Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist, wenn ich die Unterlagen bis zur gesetzten Frist nicht einreichen kann?

Reichen Sie bitte die vorhanden Unterlagen ein und teilen Sie uns mit, bis wann Sie die restlichen Unterlagen einreichen können.

Wie lange ist die Bearbeitungsdauer?

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit von Anträgen beträgt 15 Tage und ist abhängig von der Vollständigkeit Ihrer Unterlagen dem Gesamtaufkommen und der Mitarbeiterverfügbarkeit. Bitte sehen Sie vorher von Anfragen ab.

Wenn die Bearbeitungszeit überschritten ist, kann Ihnen auch unser Servicecenter unter der Telefonnummer 7503-100 nähere Auskünfte geben.

Ich möchte umziehen. Was muss ich dabei beachten?

Informationen zu einem geplanten Umzug finden Sie hier.

Was ist Bestandteil der Regelleistung?

Informationen zu den Bestandteilen des Regelbedarfs finden Sie hier.

https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslosengeld-2/zusammensetzung-bedarfe

Ich bin krank und kann nicht zu meinem Termin im Jobcenter erscheinen. Wie soll ich mich verhalten?

Grundsätzlich ist es bei Terminen im Jobcenter wie bei einem Arbeitsverhältnis: Wer nicht krankgeschrieben ist, muss kommen.

Andernfalls gilt:

  1. Teilen Sie uns sofort per Telephon oder per Mail mit, wenn sie krank sind und zum Termin nicht kommen können. Falls Sie die Durchwahl-Nr. Ihres Ansprechpartners nicht haben sollten, wählen Sie die Horline-Nr. 7503 - 503.
  2. Gehen Sie zu Ihrem Arzt und verlangen Sie eine "Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“ kurz AUB.

Achtung: Seit Einführung der elektronischen AUB bekommen Sie von Ihrem Arzt erstmal nur eine AUB für Sie persönlich, auf der die Diagnose steht.

Verlangen Sie ausdrücklich auch eine „Ausfertigung zur Vorlage beim Arbeitgeber“, auf der die Diagnose nicht steht. Beide AUB bekommen Sie von Ihrem Arzt wie bisher kostenlos!

  1. Geben Sie die AUB ohne Diagnose innerhalb von drei Werktagen im Jobcenter ab. Wenn Sie keine AUB in der Ausfertigung für den Arbeitgeber haben, lassen Sie dem Jobcenter eine Kopie der persönlichen AUB zukommen, bei der Sie vorher die Diagnose auf der unteren Blatthälfte schwärzen, abdecken oder abschneiden können.

Wenn Sie die AUB nicht innerhalb von drei Werktagen im Jobcenter abgeben, können Ihnen finanzielle Nachteile entstehen.

Leider steht das elektronische AU-Verfahren, mit dem die Krankmeldung direkt vom behandelnden Arzt abgerufen werden kann,  den Jobcentern nicht vor 2024 zur Verfügung. Dies hat technische Gründe, die nicht von den Jobcentern zu verantworten sind. Wir bitten dafür um Verständnis.

 

Ich habe ein Stellenangebot erhalten, das nicht meinen Erwartungen oder Fähigkeiten entspricht. Muss ich es annehmen?

Grundsätzlich gilt die Regel, dass Ihnen alle Tätigkeiten zugemutet werden können, zu denen Sie körperlich, geistig und seelisch in der Lage sind. Bei konkreten Fragen zu Ihrem Stellenangebot kontaktieren Sie bitte Ihren persönlicher Ansprechpartner bei der Arbeitsvermittlung. Falls Sie von diesem keine Durchwahl oder persönliche E-Mail-Adresse erhalten haben, können Sie hierfür unter 7503 – 100 unser Service-Center nutzen.

Ich soll zur Probe arbeiten. Was muss ich beachten?

Damit die "Probearbeit" nicht als "Schwarzarbeit" interpretiert werden kann, kontaktieren Sie bitte unbedingt vor Beginn der geplanten Tätigkeit Ihren persönlicher Ansprechpartner bei der Arbeitsvermittlung. Auf diese Weise können Sie alles klären.

Falls Sie von Ihrem Ansprechpartner keine Durchwahl oder persönliche E-Mail-Adresse erhalten haben, können Sie dafür unter 7503 – 100 unser Service-Center nutzen.

Muss ich dem Jobcenter mitteilen, wenn ich für ein paar Tage verreise?

Jede sogenannte „Ortsabwesenheit“ müssen Sie vorher mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner bei der Arbeitsvermittlung absprechen. Falls Sie von diesem keine Durchwahl oder persönliche E-Mail-Adresse erhalten haben, können Sie dafür unter 7503 – 100 unser Service-Center nutzen.Im Versäumnisfall können Ihnen Leistungskürzungen z.B. wegen fehlender Erreichbarkeit oder Verfügbarkeit entstehen.

Welche Fördermöglichkeiten kann ein Arbeitgeber erhalten, wenn er mich einstellt?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, einem Arbeitgeber Zuschüsse zum Arbeitsentgelt zu gewähren, wenn Sie eingestellt werden. Dafür gibt es aber keine Pauschalen, sondern nur Entscheidungen für den Einzelfall. Bei Fragen hierzu kontaktieren Sie bitte Ihren persönlichen Ansprechpartner bei der Arbeitsvermittlung oder veranlassen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber, dies zu tun - denn den Antrag selber muss der Arbeitgeber stellen.

Falls Sie von Ihrem Ansprechpartner keine Durchwahl oder persönliche E-Mail-Adresse erhalten haben, können Sie  unter 7503 – 100 unser Service-Center nutzen.